Für Euch Petra und Roland

 

 

Nach einem Intensiven Arbeitsjahr sehnen sich die Grafen nach der wohl

verdienten Erholung.

Die AVALON geleitet sie durch wunderbarste Landschaften und ruhige Gewässer.

Sie treiben an tausend Bäumen vorbei. Königlich wurde jeder Wunsch erfüllt.

 

Die Wächter des Steuers vorsorgte sie sorgfälltig, liebevoll und heldenhaft.

Die Köchin, die freundliche Fee erfreute jeden Tag mit auserlesenen Speisen auf

   mancherlei Weise.

 

>

..... und spricht in fliessender Sprache:  "DU bestimmst wie du leben wirst !"

Lange stand der Hirsch ganz still und liess die Worte gären.

<

 

Wir danken Euch (Wächter und Fee)  für das Teilen Eurer Erfahrunge,

      Geschichten und Erkenntnisse.

 

Seid gesegnet mit Frieden, Freude und Hoffnungen

      Susanne & Daniel

Und da sind sie wieder !

 

Und da sind sie wieder: die Flodders !

Und es ist doch erstaunlich, daß das Schiff noch schwimmt und keine psychiatrischen Therapien eingeleitet werden mussten.

Das liegt vermutlich nicht am Wetter, das hier in den letzten Tagen durchaus Gedanken ans Auswandern hat aufkommen lassen. Es liegt auch nicht am Riesling, mit dem wir uns großzuügig eingedeckt haben.

 

Es liegt an der emotionalen und kulinarischen Verpflegung von Euch, liebe Petra und lieber Roland!   Vielen Dank dafür.

Die Emotionalität könnte ich an dieser Stelle erheblich auswalzen, besser könnten das aber vermutlich Lotta, Fabien und Emil.    ....    Also stelle ich nüchtern fest, daß die jungen Herrschaften sich weitere Großeltern erwählt haben. Das ist ganz wunderbar !

 

Wir freuen uns alle entsprechend auf das nächste Wiedersehen, 

       Felix & Aki , Emil - Fabien - Lotta

 

Das wunderbare Schiffahrtserlebnis !


Verklärter Herbst


Gewaltig endet so das Jahr

mit goldnem Wein und Frucht der Gärten.

Rings schweigen Wälder wunderbar

und sind des Einsamen Gefährten.


Da sagt der Landmann: Es ist gut!

Ihr Abendglocken lang und leise

gebt noch zum Abschied frohen Mut!

Ein Vogelzug grüßt auf der Reise.


Es ist der Liebe milde Zeit.

Im Kahn den blauen Fluss hinunter

wie schön sich Bild an Beldchen reiht,

deas geht in Ruh' und Schweigen unterj.

>Georg Trakl <

 

Schöner als mit den Worten des Dichters können wir nicht beschreiben,

was wir auf der Moselreise vom 30.September bis 6.Oktober 2020

von Konz nach Koblenz erlebt haben!

Jetzt bleibt uns nur noch Dank zu sagen

für die gastliche Aufnahme, das gute Essen

und das wunderbare Schiffahrtserlebnis.

 

 Edeltraud  und  Michael